Revolution in der Box


Die Revolution von 1848/49 in der Sammlung Westermann
Eine Ausstellung in der Städtischen Galerie Fruchthalle Rastatt
vom 8. Mai bis 4. Juli 1999


Index

Sammlung

Galerie

Eröffnung

Künstlerliste

Förderung

Impressum

 


Die Badische Revolution in der Sammlung Westermann

Zum 150 -jährigen Jubiläum der Revolution, die als Badische Revolution in die Geschichte eingegangen ist, gedenkt die Stadt Rastatt 1999 jener Tage. Neben vielerlei Aktivitäten wird eine Ausstellung mit Exponaten aus der Sammlung Westermann stattfinden. Seit Beginn des Jahres 1998 bat der Sammler über 200 Künstlerinnen und Künstler, eine oder mehrere von ihm selbst gebaute Objektboxen zu besagtem Thema zeitkritisch, politisch oder poetisch zu verändern. Insgesamt haben sich 140 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und dem Ausland mit einer oder mehreren bearbeiteten Boxen an der Ausstellung beteiligt.

Das vorgegebene Basisformat war die kleine Holzbox, welche auf jede erdenkliche Art und Weise verändert werden konnte. Eine unbegrenzte Überschreitung des Formates oder eine "Zerstörung" durch Sägen, Bohren etc. war durchaus im Bereich des Möglichen. Auch konnte die Box Bestandteil einer kleinen Installation sein.

Die fertigen Arbeiten zeigen somit eine Vielfalt an künstlerischen Artikulationen aus den Bereichen Malerei, Objektkunst, Bildhauerei bis hin zu Arbeiten mit den modernen Medien unserer Tage. Von weitaus größerer Wichtigkeit als das Spektrum künstlerischer Ausdrucksweisen, war die inhaltliche Auseinandersetzung der Künstler mit dem vorgegebenen Thema. Es galt, sich zunächst einmal mit den Ereignissen jener Tage auseinander zu setzen. Vor allem aber für sich selbst zu entscheiden, ob überhaupt und wenn ja, wie man sich der Herausforderung stellt.

Viele wurden dann aber doch animiert und es entstand eine spannende Mischung aus spezifischen Arbeiten zur 48er Revolution, aber auch von rein formalen Arbeiten, die sich Worten wie Revolution, Demokratie und Freiheit bis in die Gegenwart widmeten.

Über 140 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz haben sich mit einer oder mehreren bearbeiteten Boxen an der Ausstellung beteiligt.